Surfcamps Brasilien
Camp Advisor

Surfcamps Brasilien

Surfcamp Itacare   Itacare
Surfen an unberührten Palmenstränden - eingerahmt von Kokospalmen und atlantischem Regenwald - tropisches Klima - ganzjährig


Wellenreiten in Brasilien

Wellenreiten ist in Brasilien an den Küsten Nationalsport. Nicht umsonst kommen einige der besten Surfer der Welt aus Brasilien. Brasilien bietet über 7000km Küste und damit eine nahezu endlose Auswahl an Surfspots. Brasilien ist gesegnet mit atemberaubenden Stränden, einem tropischen Klima, ganzjährig warmem Wasser und konstanten Wellen. Auch die Regenwälder mit ihrem unglaublichen Reichtum an tropischen Pflanzen, Früchten und Tierarten, sind ein echtes Naturerlebnis. Die besten Gebiete zum Surfen sind die Regionen Rio Grande do Norte (Praia da Pipa), Bahia (Itacaré) und Santa Catarina (Florianopolis). Aber es gibt eigentlich überall gute Bedingungen zum Wellenreiten. Der Norden, Nordosten, Osten, Südosten und die Mitte sind von tropischem Klima geprägt. Die Küstenregionen zeichnen sich durch ein warmes und feuchtes Klima aus. Es herrschen ganzjährige Temperaturen von ca. 30 Grad. Die heißesten Monate sind Januar und Februar, und die kühlsten Juli und August. Je weiter man in den Süden kommt, desto subtropischer wird es und die Temperaturunterschiede werden größer.

Die konstantesten Wellen gibt es von Mai bis September. In dieser Zeit ist der brasilianischer "Winter" und beständige Swells aus dem Süden sorgen für gute Wellen. Am besten ist es am Morgen, wenn der Wind nicht zu stark ist. Für Europäer ist natürlich der Zeitraum im europäischen Winter am interessantesten, um dem ungemütlichen Wetter zu entkommen. Im brasilianischen Sommer zwischen Dezember und März sind die Wellen zwar kleiner, aber immer noch völlig ausreichend, vor allem für Anfänger, um das Wellenreiten im warmen Wasser zu lernen. Auch sind die Regentage in dieser Zeit geringer. Die heißesten Monate sind Januar und Februar, und die kühlsten Juli und August.

Surfcamps in Brasilien

Unser Surfcamp in Brasilien befindet sich in Itacaré. Itacaré liegt etwa 300 km südlich von Salvador, Hauptstadt des zentral-brasilianischen Bundesstaates Bahia. Itacaré, in seiner frühen Siedlungszeit ein berüchtigtes Seeräuberversteck, später dann turbulente Kakau-Hochburg, ist heute ein verschlafenes Örtchen mit etwa 9000 Einwohnern, überwiegend Fischer, Aussteiger und Wellenreiter, Brasilianer und Ausländer. Abends lässt es sich in den Bars mit Livemusik gut feiern und an Karneval im Februar/März bricht hier sowieso die Hölle los. Eure Unterkunft ist in Einzel- und Doppelzimmern inkl. Frühstück in einem kleinen, gemütlichen Hotel in Strandnähe. 6 mal die Woche fahrt ihr zu atemberaubenden Stränden der Gegend für den Surfkurs. Hin und wieder ist ein kleiner Marsch durch den Dschungel notwendig. Eine Videoanalyse zeigt Euch anschließend Eure Stärken und Schwächen auf dem Wasser. So werdet Ihr schnell Erfolgserlebnisse haben. Itacaré ist von einem großen und dichten atlantischen Regenwald, mehreren Flüssen und diversen Wasserfällen umgeben und bietet vielfältige Möglichkeiten für Erkundungen z.B. Kanutouren oder den Besuch einer Kakaoplantage. Neben geschlossenen Urwaldflächen zeichnet sich das Gebiet ganz besonders durch seine zahllosen paradiesischen Strände mit Palmen aus, zu deren spektakulärer Naturschönheit sich unzählige einsame Beach Breaks, ein Reef Break sowie ein River Break gesellen.
Dies alles vereint mit ganzjährig badewannen-warmen Wasser und extrem konstanten Wellenbedingungen macht aus Itacaré einen echten Wellenreiter-Traum!
Google+